Wettkampfberichte


2020


Bayerische Meisterschaften der U18: Silber und Bronze! BerichtBericht verbergen

WU18 Staffel Zwei Tage wie sie verschiedener kaum sein können: Der erste Tag verregnet, kalt, aber mit zwei Medaillen versüßt. Der zweite ein wunderschöner Herbsttag mit immernoch beachtlichen Leistungen.
Den Anfang machte am Samstag Julie Denkey mit ihrer Bronzemedaille im Dreisprung. Bemerkenswert ist außerdem, dass sie ja als U16-Sportlerin bei den U18 teilnahm. Letztendlich verwies sie mit 10,87m die bayerische Meisterin der U16 knapp auf den vierten Platz: Da beide die gleiche beste Weite sprangen musste der zweitbeste Versuch herhalten. Und da hatte Julie mit 10,70m um 3 Zentimeter die Nase vorn.
Alles fieberte allerdings den beiden Staffeln entgegen. Die U18-Jungs waren zuerst dran. Joschua Nickel, Fabian Escher, Jakob Müller und Lorenz Stengritt, der kurz vorher seine Bestzeit auf 11,93s schraubte, liefen ein gutes Rennen und verbesserten ihre Bestzeit aus Marktheidenfeld trotz der sprintwidrigen Umstände auf 46,93s. Es reichte aber nur zum vierten Platz. Drei andere Staffeln waren halt besser.
Unsere U18-Mädels lieferten dann ein fast perfektes Rennen ab. Mit der schlechtesten Meldezeit, die aus einer zusammengewürfelten Staffel des letzten Jahres herrührte, mussten sie im ersten von drei Läufen mit den schwächsten Staffeln laufen. Ihren riesigen Vorsprung, den sie nach 50,32s herausgelaufen hatten, konnte man zuerst noch nicht so recht einordnen. Nachdem der zweite Lauf ausschließlich schlechtere Zeiten hervorbrachte, fieberten alle dem letzten Lauf entgegen. Diesen gewannen die souveränen bayerischen Meisterinnen aus Passau/Pfarrkirchen. Nur noch eine weitere Staffel aus Bad Kötzting lief schneller als unsere Mädels, so dass sich schon alle über die Bronzemedaille freuten. Doch wenige Augenblicke später wurde der Jubel noch größer, als sich herausstellte, dass die Bad Kötztingerinnen einen Wechselfehler begingen und disqualifiziert wurden. So glänzte am Schluss Silber an den Hälsen unserer Sprinterinnen Nelly Oswald, Franka Quattländer, Julie Denkey und Soana Sieber.
Vom zweiten Tag heben wir noch die deutliche Verbesserung der 400m Hürden Bestzeit von Nelly Oswald hervor, die in 70,22s Sechste wurde. Felix Schmitt schleuderte den Speer auf 49,23m, was ihm den fünften Platz einbrachte. Komplette Ergebnisliste

Herbstportfest in Kitzingen Ergebnisliste

Drei Meistertitel fürs LAZ bei den unterfränkischen Mehrkampfmeisterschaften in Hammelburg BerichtBericht verbergen

Die erfolgreichen Mehrkämpfer Traditionsgemäß trafen sich auch in diesem Jahr die unterfränkischen Leichtathleten in Hammelburg, um ihre Mehrkampfmeister zu ermitteln. Mit drei Titeln und fünf Vizemeisterschaften konnte das neunköpfige Team des LAZ Kreis Würzburg nochmals einige Bestleistungen zeigen.
Bei Dauersonne und hohen Temperaturen sicherte sich Luk Jantschke am ersten Tag den Titel im Vierkampf der M14 mit 2042 Punkten. Hervorragend war dabei seine neue persönliche Bestleistung von 5,35m im Weitsprung. Die 100m lief er in 12,5 Sekunden, die Vier-Kilo-Kugel stieß er auf 11,10 Meter und im Hochsprung überquerte er 1,50 Meter. In der M15 kamen seine Teamkollegen Lennard Schmidt mit 1825 Punkten (12,5s, 4,89m, 8,94m, 1,35m) auf Platz 5 und Fynn Ayad (12,7s, ogV, 7,49m, 1,56m) auf Platz 7. Fynn durfte sich nach seinen drei ungültigen Versuchen im Weitsprung über sehr gute 1,56m im Hochsprung freuen.
Im Neunkampf der M14 am zweiten Tag gewann Luk ohne Konkurrenz den Meistertitel. Dafür steigerte er sich mit seinen Leistungen nochmals gegenüber seinem 12. Platz bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Im Hürdenlauf über 80m verbesserte er sich um 16 Hundertstel auf 12,30 Sekunden, der Diskus flog knapp drei Meter weiter auf 30,32m und den 600g-Speer warf er 31,28 Meter weit. Am Ende standen mit 4547 Punkten 23 Zähler mehr zu Buche.
In der M15 sicherte sich Lennard den Vizetitel mit 4107 Punkten. Herausragend war dabei sein abschließender 1000-Meter-Lauf, den er souverän von vorne bestritt und in 2:55,08 Minuten beendete. Fynn kam auf 3402 Punkte und Platz 5 und sicherte damit den Meistertitel in der Mannschaftswertung des Neunkampfs für das LAZ.
Bei der männlichen Jugend holte sich der 16-jährige Lorenz Stengritt mit 2678 Punkten den Vizetitel im Fünfkampf. Herausragend war seine Weitsprungleistung von 6,23m, die ihm die Teilnahme bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften sichert, sowie seine neue persönliche Bestleistung von 1,68m im Hochsprung. Die 100m absolvierte er in 12,1 Sekunden, die Fünf-Kilo-Kugel flog auf 10,44 Meter und im abschließenden 400 Meter-Lauf blieb er mit 59,8 Sekunden unter einer Minute.
Nur am zweiten Tag des Zehnkampfs trat Alberto Lafuente an. Nach guten 16,8 Sekunden über die 110m Hürden ließ er den Zwei-Kilo-Diskus auf 24,70 Meter fliegen. In seiner Spezialdisziplin, dem Stabhochsprung, überquerte er schließlich sehr gute 4,30 Meter.
In der W14 holte sich Soana Sieber mit 1828 Punkten den Vizetitel im Vierkampf. Die Dritte der Bayerischen Meisterschaften über 100m gewann diesen Lauf in 13,4 Sekunden. Trotz Trainingsrückstands kam Soana im Weitsprung auf 4,65 Meter, 8,64 Meter mit der Drei-Kilo-Kugel und 1,32 Meter im Hochsprung. Im Vierkampf der W15 erreichte Sara Weidner Platz drei mit 1773 Punkten. Nur 21 Punkte fehlten ihr zu Platz zwei und 38 zu Platz eins. Für sie standen eine neue Bestleistung im Hochsprung mit 1,32 Metern, 13,8 Sekunden über 100m, 7,91 Meter mit der Kugel und sehr gute 4,73 Meter im Weitsprung zu Buche. Am zweiten Tag des Siebenkampfes konnte sie nach guten Leistungen über die 80m Hürden und im Speerwurf verletzungsbedingt den abschließenden 800m-Lauf nicht mehr bestreiten.
Am ersten Tag reichten 2203 Punkte für Franka Quattländer mit 16,8 Sekunden über 100m Hürden, 1,47 Metern im Hochsprung, 7,16 Metern im Kugelstoßen und guten 13,3 Sekunden über 100m nur zu Rang vier in der weiblichen Jugend U18. Dafür ließ sie in der Siebenkampfwertung am zweiten Tag 4,75 Meter im Weitsprung, 26,66 Meter mit dem 500-Gramm-Speer und 2:54,31 im 800m-Lauf folgen. Mit 3529 Punkten durfte sie sich über Platz zwei freuen.
Bei den Frauen trat Katharina Schmitt im Siebenkampf an. 18,5 Sekunden über die Hürden, gute 1,50 Meter im Hochsprung, 9,36 Meter mit der Kugel und 30,4 Sekunden über 200 Meter waren ihre Ausbeute des ersten Tages. Am zweiten folgten 4,31 Meter im Weitsprung, 18,80 Meter mit dem Speer und 3:04,61 Minuten über 800m. 2934 Punkte brachten ihr am Ende den zweiten Platz.

Michael Seibold
Komplette Ergebnisliste

Jan Luis Hümmert bayerischer Meister mit unterfränkischem Rekord! BerichtBericht verbergen

Jan Luis Hümmert Einen überragenden Wettkampf bot Jan Luis Hümmert bei den bayerischen Meisterschaften in Erding. Mit einer Steigerung von 7 Metern und der Weite von 50,28 Metern, die unterfränkischen Rekord bedeutet, gewann Jan Luis völlig überlegen den Speerwurfwettbewerb der M14. Sogar sein schlechtester Versuch von 42,61m hätte noch zur Goldmedaille gereicht. Zur Belohnung bekam Jan Luis direkt im Anschluss an den Wettbewerb vom zuständigen Landestrainer des bayerischen Leichtathletikverbandes eine Einladung in den Landeskader in die Hand gedrückt.
Eine Einladung in den Landeskader erlangte auch Julie Denkey (W15), die ebenfalls unterfränkischen Rekord erzielte, und zwar mit 11,22 Metern im Dreisprung. Sie musste sich allerdings mit der Silbermedaille begnügen, da mit Theresa Wasmeier aus Pfarrkirchen eine andere Athletin noch 14 Zentimeter weiter sprang. Ihre Vielseitigkeit stellte Julie mit ihren vierten Plätzen im Hochsprung (1,53 Meter) und Weitsprung (5,17 Meter), sowie mit dem sechsten Platz in der 4x100 Meter Staffel unter Beweis, die sie zusammen mit Matilda Hoos, Sara Weidner und Soana Sieber bildete und in 52,14 Sekunden beendete. Soana (W14) hingegen unterstrich ihre Schnelligkeit mit der Bronzemedaille überr die 100 Meter Strecke, für die sie im Endlauf 13,24 Sekunden benötigte. Im Vorlauf reichten ihr sogar 13,14 Sekunden.
Zu einem unterfränkischen Klassiker entwickelt sich langsam das Duell der beiden Fünfzehnjährigen Lennard Schmidt (LAZ) und Florian Scheller (TG Würzburg) über die 800 Meter Strecke. Hatte Lennard bei der unterfränkischen Meisterschaft noch die Nase vorn, war es diesmal Florian Scheller, der den besseren Tag erwischte und in 2:05,69 Minuten die Bronzemedaille für die TGW mit nach Hause nahm. Für Lennard reichte es in 2:09,44 Minuten zu Rang 6.
Lennard gewann dafür mit seinen Kameraden Luk Jantschke, dem Speerwurfsieger Jan Luis Hümmert und Fynn Ayad für das LAZ die Silbermedaille in der 4x100 Meter Staffel der U16. Trotz nicht perfekter Wechsel konnten sie in 49,42 Sekunden noch eine gute Zeit erzielen. Etwas getrübt wurde der Glanz der Medaille durch die schwache Zahl von zwei teilnehmenden Staffeln. Wofür unsere Jungs andererseits aber auch nichts können.
Luk bewies seine Vielseitigkeit eine Woche nach seinem zwölften Rang bei den deutschen Meisterschaften im Neunkampf durch den fünften Rang im Stabhochsprung (2,85 Meter), den sechsten Rang im Kugelstoßen (10,76 Meter) und Platz sieben im Weitsprung (5,27 Meter).
Ein weiteres Highlight gelang Katharina Schmitt: Im Diskuswerfen der U23 holte sich die Lehramtsstudentin in Mathematik und Sport mit 36,07 Meter die Silbermedaille.
Komplette Ergebnisliste

Finn Hauk erobert auch deutsche Drei- und Vierkampfkrone BerichtBericht verbergen

Finn Hauk Aller guten Dinge sind drei. Nachdem Finn Hauk bereits eine Woche zuvor Nahe Bremen die Führung in Deutschlands Bestenliste im Block Sprint/Sprung übernehmen konnte, komplettierte er seine Erfolge mit einem Drei- und Vierkampftriumph im niedersächsischen Lingen.
Im Emslandstadion wurden vom heimischen VfL Lingen am vergangenen Wochenende Leichtathletikwettbewerbe für die unterschiedlichen Altersklassen im Erwachsenen- und Jugendbereich ausgerichtet. Den Auftakt bildeten die Mehrkämpfe der Jugend. Finn ging in der Altersklasse M12 mit internationaler Beteiligung an den Start. Im ersten Rennen des Tages über 75 Meter lief er persönliche Bestzeit (10,84 s) und musste im Gesamtklassement nur die beiden Niederländer Cavo van Maastrigt (10,72 s) und Finn Korf (10,60 s) vorerst vorbeizeihen lassen.
Im anschließenden 200 Gramm Wurfball konnte Finn seine Schnellkraft erneut unter Beweis stellen und in der Folge die Gesamtführung übernehmen. Er katapultierte den Ball mit einer neuen persönlichen Rekordweite von 52,50 Meter erstmalig über 50 Meter, die zudem in diesem Jahr in Deutschland von noch keinem in seiner Altersklasse erreicht wurde.
Im Hochsprung lieferte sich Finn ein packendes Duell mit seinem niederländischen Namensvetter, das er nach elf Versuchen und übersprungenen 1,44 Meter für sich entscheiden konnte. Als letzte Disziplin stand dann bei bereits eintretender Dämmerung und leichtem Gegenwind der Weitsprung an. Mit dem dritten Sprung und 4,58 Meter konnte er als einziger eine Weite jenseits der 4,50 Meter platzieren. Damit hatte Finn sowohl die klassische Dreikampf- (1.302 Punkte) als auch die Vierkampfwertung (1.750 Punkte) an diesem Abend gewonnen und gleichzeitig die Führung in der deutschen Bestenliste vor Johannes Ewald (LG Flensburg, 1.169 Punkte, Dreikampf) und vor Florian Binder (SV Winnnenden, 1.749 Punkte, Vierkampf) übernommen.

Ergebnisliste

Luk Jantschke mit 8 Bestleistungen 12. bei den deutschen Meisterschaften im Neunkampf BerichtBericht verbergen

Luk Jantschke Riesenfreude bei Luk Jantschke (M14) vom TSV Eibelstadt: Nachdem er sich in diesem Ausnahmejahr überraschend für die Deutschen Meisterschaften im Neunkampf der U16 qualifizieren konnte, gelang ihm dort dank zahlreicher neuer Bestleistungen der Sprung auf Platz zwölf der besten deutschen Nachwuchsmehrkämpfer in der Altersklasse M14.
Noch im Juli schien bis auf wenige wieder erlaubte Wettkämpfe die ganze Wettkampfsaison auszufallen. Und auch aufgrund der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten war lange unklar, ob es überhaupt Deutsche Meisterschaften für die Erwachsenen geben würde. Als sich mit dem Bundesstützpunkt Halle Mitte Juli ein Ausrichter für den Mehrkampfmeisterschaften des U16-Nachwuchs gefunden hatte, nahm für Luk Jantschke ein unerwarteter Traum Gestalt an: Die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften gleich im ersten Jahr, in dem der DLV diese erstmalig für die eigene Altersgruppe ausrichtet.
Dazu musste Luk mit seinem Trainer Michael Seibold allerdings erst noch bis an den Chiemsee fahren, um dort bei einem der auch in normalen Jahren rar gesäten zweitägigen Neunkampfwettbewerbe die Qualifikationsnorm zu schaffen. Dies gelang Luk auch aufgrund des kurzfristig aufgenommenen Stabhochsprungtrainings mit Bravour. Mit 4340 Punkten übertraf er bei einem familiären Wettkampf in Bad Endorf die geforderten 4000 Punkte deutlich.
In Halle an der Saale staunte Luk dann nicht schlecht, als er zum ersten Mal eine Leichtathletikarena mit acht Rundbahnen und Zehn auf der Geraden betrat: „Das ist ja unfassbar weit, da werden sich die 1000m ganz schön lang anfühlen.“ Zwei Stabhochsprunganlagen, eine glänzende nagelneue Diskusanlage und Weitsprunggruben mit viel Raum rundeten das Bild einer tollen Wettkampfanlage ab und motivierten den 14-Jährigen für die kommenden zwei Tage: „Da kann man einfach nur weit springen, das ist toll hier.“
Am ersten Wettkampftag sollte das allerdings nicht so einfach sein. Zunächst konnte Luk In der Auftaktdisziplin über 100m seinen Lauf in neuer persönlicher Bestzeit von 12,49 Sekunden gewinnen. Der böige Wind hatte dabei für den einzigen Fehlstart in allen Läufen gesorgt und sollte beim unmittelbar folgenden Weitsprung alle Teilnehmer vor große Herausforderungen stellen. Noch angenockt vom Sprint kam Luk in seinem ersten Sprung nicht einmal in die Nähe des Brettes, steigerte sich dann aber auf eine Mehrkampfbestleistung von 5,23 Metern. Das Gleiche gelang ihm im Kugelstoßen mit 10,45m mit der Vier-Kilo-Kugel. Während zuvor der Bayerische Vierkampfmeister Brian Kersten vom TSV Bad Endorf beim Weitsprung mit drei ungültigen Versuchen gescheitert war, erwischte es diesmal den Favoriten auf den Deutschen Meistertitel. Marcel Reiff vom TV Gladbeck blieb drei Meter unter seiner Bestweite und verlor alle Titelchancen.
Luk zeigte dagegen wie schon bei seinem ersten Neunkampf ausgeprägte Konstanz in seinen Leistungen und übersprang im Stabhochsprung erneut gute 2,60 Meter. Im abschließenden Diskuswettbewerb gelang ihm dann ein Wurf auf die neue persönliche Bestleistung von 27,45 Meter. Auf Rang vierzehn in der Gesamtwertung liegend startete Luk in den zweiten Tag mit Hürdenlauf, Hochsprung, Speerwurf und den abschließenden 1000 Metern. Nach dem erneut einzigen Fehlstart in allen Läufen, der im Wiederholungsfall auch mit Disqualifikation geahndet werden kann, lieferte Luk in 12,52 Sekunden über die 80 Meter Hürden eine erneute Mehrkampfbestleistung ab und konnte sich auf Platz dreizehn verbessern. Höchste Konzentration forderte danach der Hochsprung: Die Springer mussten gerade bei den entscheidenden Höhen ihre Sprünge zwischen den vorbeihuschenden Läuferinnen der zwischenzeitlich gestarteten 800 Meter des Siebenkampfs absolvieren. Luk gelang dies mit am besten. Nach einer bisherigen Bestleistung von 1,53 Metern steigerte er sich um zwei Höhen auf herausragende 1,59 Meter, was ihn sichtlich beeindruckte: „Das kam alles aus dem Training der letzten Wochen, und da ist noch Luft nach oben.“ Diesmal ging es für ihn in der Rangliste sogar um zwei Plätze nach oben auf Rang elf. Trotz neuer Bestleistung im Speerwurf mit 30,60 Metern musste er diesen dann allerdings wieder abgeben. Nachdem bis dahin alle abschließenden Läufe der MehrkämpferInnen im Trockenen stattfanden, kamen in der M14 böiger Wind und schwerer Regen auf. Auf der klatschnassen Bahn beendete Luk seinen Lauf über 1000 Meter in für diese Bedingungen respektablen 3:15,12 Minuten. Mit seiner um 185 Punkte gesteigerten neuen persönlichen Bestleistungund LAZ-Rekord von 4525 Punkten und als bestem Bayern Platz zwölf in der Gesamtwertung war er deutlich zufriedener: „Das war schon ein Wahnsinn hier“, um gleich nach vorne zu blicken: „ Da will ich nächstes Jahr wieder dabei sein, und noch besser.“
Michael Seibold
Komplette Ergebnisliste

Finn Hauk Nummer 1 in Deutschland! BerichtBericht verbergen

Finn Hauk Wie bereits im Vorjahr startete Finn Hauk (M12) in den Schulferien im hohen Norden bei den Großeltern. Der LC Hansa Stuhr richtete am 29. August im Stadion am Moordeich ein Blockkampf-Meeting für die Altersklassen U14 und U16 aus. 10 km von der Bremer Landesgrenze entfernt waren insgesamt mehr als 130 Athletinnen und Athleten zusammengekommen, um sich in fünf leichtathletischen Disziplinen zu messen.
Für Finn standen im Block Sprung/Sprint neben Hoch- und Weitsprung ein 75 m Lauf sowie 60 m Hürden und Speerwurf auf dem Programm. Finn begann den Wettbewerb fulminant und übersprang bei seinem corona-bedingten ersten Hochsprungwettkampf in diesem Jahr die eigene Körpergröße von 1,49 m um 1 cm mit 1,50 m. Damit hatte er nach der ersten Disziplin die Führung übernommen.
Allerdings machten sich die insgesamt 13 Sprünge, die er aufgewendet hatte, in den anschließenden Laufdisziplinen mehr als bemerkbar. Nach dem Hürdenlauf und Sprint über 75 Meter rangierte er insgesamt auf Platz 2, den er auch nach dem Weitsprung mit seinem weitesten Versuch von 4,48 m (SB 4,83 m) innehatte. Im abschließenden Speerwurf sammelte Finn noch einmal alle Kräfte und schleuderte das 400 Gramm schwere Gerät im dritten Versuch erstmals in dieser Saison auf mehr als 30 Meter. Damit distanzierte er den bisher Erstplatzierten Tarik Benze von der LG Weserbergland um mehr als 10 Meter und konnte seine Tageshöchstpunktzahl in einer Einzeldisziplin von 489 Punkten verbuchen. Am Ende beendete er den Fünfkampf mit 2.240 Punkten und Platz 1 - in Stuhr und in Deutschland.
Komplette Ergebnisliste

Unterfränkische Meisterschaften, Teil III BerichtBericht verbergen

Jan Luis Hümmert Am 22. August waren nun wir selbst als Ausrichter an der Reihe: In Höchberg veranstaltete das LAZ den dritten Teil der unterfränkischen Meisterschaften mit den Disziplinen Weit-, Drei- und Hochsprung, sowie dem Speerwerfen.
Man soll sich ja nicht selbst loben. Aber das Echo, das das LAZ als Veranstalter bekommen hat, war durchwegs positiv. Großer Dank an alle Helfer und Mitorganisatoren!
Auch aus sportlicher Sicht verlief der Wettkampf für uns zufriedenstellend bis hervorragend. An dieser Stelle möchten wir zwei Leistungen etwas hervorheben: Die 43,73 Meter von Jan Luis Hümmert (M14), der damit seinen eigenen LAZ-Rekord verbesserte, und die 1,58 Meter im Hochsprung von Julie Denkey (W15). Beide Leistungen brachten selbstredend auch die heiß begehrten Siegerwimpel.
Weitere unterfränkische Meisterwimpel gab es für Claire Denkey (Hochsprung Frauen), Lena Geißler (Speerwurf WU20), Julie Denkey (Speerwurf, Weit- und Dreisprung, W15), Jonathan Mark (Speerwurf MU20), Lennard Schmidt (Dreisprung M15), Luk Jantschke (Weitsprung M14) und Jan Luis Hümmert (Hochsprung M14).
Komplette Ergebnisliste

Wimpelflut bei den unterfränkischen Meisterschaften, Teil II BerichtBericht verbergen

Die siegreichen Staffeln Eine Woche nach dem in Großostheim ausgetragenen ersten Teil der unterfränkischen Leichtathletikmeisterschaften, fand am 9. August der zweite von vier Terminen in Marktheidenfeld statt. Bei brütender Hitze von weit über 30 Grad und schwierigen Windverhältnissen zeigte die Großzahl aller Sportlerinnen und Sportler große Ausdauer im Umgang mit den Corona-bedingten Ablaufeinschränkungen und, vor allem, zum Teil auch herausragende Ergebnisse. Einige Qualifikationsleistungen für die im Herbst noch anstehenden Bayerischen Meisterschaften konnten erbracht werden.
Unsere Sportlerinnen und Sportler schlugen sich prächtig! Insgesamt 10 mal konnten sie die begehrten Wimpel für die Bezirksmeister gewinnen. Siegreich waren die beiden angetretenen Staffeln, die WU16 (Matilda Hoos, Sara Weidner, Julie Denkey, Soana Sieber) und die MU18 (Joschua Nickel, Fabian Escher, Jakob Müller, Lorenz Stengritt). Außerdem Julie (M15) über 80m Hürden, 100m, 300m, Soana (M14) über 100m, Lorenz über 110m Hürden, Luk Jantschke (M14) über 80m Hürden und im Kugelstoßen und Jonas Stöhr über 1500 Meter.
Herausragende Leistungen waren die beiden Staffelzeiten (52,03 der Mädels und 47,32s der Jungs), Julies erster 100 Meter Lauf unter 13 Sekunden (12.93), Soanas 13.34 über die 100 Meter und Luks Gewaltstoß von 11,32 Metern mit der Kugel.
Ergebnisliste Marktheidenfeld

Die unterfränkischen Meisterschaften haben begonnen! BerichtBericht verbergen

Die unterfränkischen Leichtathletikmeisterschaften der Altersklassen U16 und älter werden diesmal - bedingt durch die Corona-Pandemie - in mehreren Etappen ausgetragen. In erster Linie um die Teilnehmerfelder nicht zu groß werden zu lassen. Am 1. August fand nun in Großostheim der erste Teil statt. Neben einigen Rahmenwettbewerben waren die 200 Meter, 800 Meter, 300 Meter Hürden und 400 Meter Hürden als Meisterschaftsdisziplinen ausgeschrieben. Vom LAZ machten sich Lennard Schmidt (M15), Fabian Escher und Lorenz Stengritt (beide U18), sowie Matthias Hofmann (U20) auf den Weg an den Untermain. Gleich zu Beginn der Veranstaltung fiel die elektronische Zeitmessanlage aus und die Veranstalter mussten auf Handstoppung zurückgreifen. Was leider problematisch für die Anerkennung der Leistungen in Bestenlisten und als Qualifikationsleistung für bayerische oder deutsche Meisterschaften ist.
Fabian und Lorenz bestritten die 200 Meter und belegten in 24,0 bzw. 24,6 s den zweiten und dritten Platz. Matthias gewann den Bezirkstitel in der Zeit von exakt 2 Minuten. Für ihn war es nach einer Verletzungspause ein Belastungstest. Die Leistung lässt noch auf schnellere Zeiten in den nächsten Wochen hoffen. Die größte Überraschung bot aber Lennard, der nicht nur den Bezirkstitel gewann, sondern sich in 2:08,3 Minuten auch enorm steigerte und damit eigentlich für die bayerische Meisterschaft qualifiziert ist. Wenn die Leistung denn anerkannt wird.
Ergebnisliste Großostheim

Weitere Vorbereitungswettkämpfe BerichtBericht verbergen

Luk Jantschke beim Neunkampf Das LuT-Sportfest in Aschaffenburg (18.7.), das Sprungfest in Kitzingen (22.7.), das Bayern-TOP-Meeting in Germering (25.7.), das Mehrkampfmeeting in Bad Endorf (25./26.7.) und sogar ein Sportfest bei Kiel (26.7.) boten weitere Gelegenheiten für unsere Sportler ihre Form zu testen. Wir möchten hier nicht alle Ergebnisse auflisten. Vom Niveau einer Qualifikation für Bayerische Meisterschaften waren jedenfalls die 39.04s von Lennard Schmidt (M15) über 300m, Luk Jantschkes (M14) 1,53m im Hochsprung und 5,34m im Weitsprung, sowie Julie Denkeys (M15) 1,55m im Hochsprung und 5,33m im Weitsprung.
Besonders bemerkenswert ist der neue LAZ-Rekord von 4340 Punkten von Luk Jantschke in seinem ersten Neunkampf!
Ergebnisliste Aschaffenburg (LuT)
Ergebnisliste Kitzingen
Ergebnisliste Germering
Ergebnisliste Bad Endorf
Ergebnisliste Kiel-Kronshagen


Die Wettkämpfe laufen langsam wieder an ... BerichtBericht verbergen

Finn Hauk in Zwickau Eigentlich neigt sich die Saison der Leichtathleten Anfang Juli schon den Saisonhöhepunkten zu. Im Corona-Jahr 2020 beginnen wir gerade mit den ersten Sportfesten, die rührige Veranstalter zur Zeit relativ spontan und mit viel Aufwand aus dem Boden stampfen.
LAZ-Neuling Finn Hauk (M12) nimmt dabei mit seinen Eltern auch gerne mal weitere Anreisen auf sich. So fuhr er im Juni und Juli bereits nach Freiberg und Zwickau in Sachsen und nach Dortmund, um dort mit sehr guten Ergebnissen zu überzeugen (10.52s in seinem ersten 60m Hürden-Lauf, 4,79m im Weitsprung, 29,76m im Speerwerfen).
Am 5. Juli traten einige unserer Sportler beim DJK-Sportfest in Aschaffenburg an. Bei schwierigen Windverhältnissen konnten dennoch gute Ergebnisse erzielt werden. Qualifikationsniveau für bayerische Meisterschaften hatten dabei die 100m (12.63s) und 80m Hürden (12.58s) von Luk Jantschke (M14), die 13.11 über 100m von Franka Quattländer, die 11,74m im Kugelstoßen von Annika Scheller, die 73,37s über 400m Hürden von Nelly Oswald (alle drei U18), die 51.11s über 400m von Matthias Hofmann (U20) und die 34,73m von Katharina Schmitt (U23) im Diskuswerfen.
Ergebnisliste Freiberg
Ergebnisliste Zwickau
Ergebnisliste Aschaffenburg (DJK)
Ergebnisliste Dortmund




Zwei vierte Plätze im Vierkampf bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Fürth (15.2.2020) BerichtBericht verbergen

Fürth Mehrkampf 2020 Vier MehrkämpferInnen schickte das LAZ zu den Bayerischen Meisterschaften in Fürth. Von unseren AthletInnen war Julie Denkey beim Vierkampf der W15 am Start und konnte sich schließlich über Rang vier von 21 Teilnehmerinnen freuen. Routiniert lieferte sie in 9,48s eine der besten Zeiten im Feld über die 60m Hürden ab. Konstant lief es für sie im Weitsprung. Dreimal kam sie über die fünf Meter, 5,09m standen am Ende. Sensationell war dann ihr Hochsprung. Mit einer Bestleistung von 1,46m angereist, steigerte Julie sich von Höhe zu Höhe. Mit 1,55m sprang sie genauso hoch wie die spätere Gesamtsiegerin und lieferte die zweitbeste Höhe ab. Vor dem abschließenden 800m-Lauf lag sie aussichtsreich auf Rang 3. Allerdings musste Julie dann doch dem anstrengenden Tag ihren Tribut zollen und ihre Konkurrentinnen auf Platz 2 und 4 in der Gesamtwertung ziehen lassen. Mit 2:57,82 Minuten war sie dennoch überglücklich über ihren vierten Platz bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften.
Im Vierkampf der U16 sammelten Luk Jantschke in der M14, Lennard Schmidt und Fynn Ayad in der M15 Punkte. Luk gelang dabei ein guter 60m-Hürdenlauf über die für ihn neue Hürdenhöhe von knapp 84cm (9,70s) und eine Steigerung der persönlichen Bestleistung im Hochsprung auf 1,46m. Den Weitsprung beendete er mit für ihn mäßigen 4,55m, dafür wurde er im Finallauf über 1000m Zweiter in 3:19,13 Minuten. Insgesamt 1945 Punkte bedeuteten im Endergebnis Rang 8 für ihn bei 16 Teilnehmern.
Lennard und Fynn lagen in ihrem 60m-Hürdenlauf fast gleichauf, 10,71s und 10,64s, was sich auch beim Weitsprung fortsetzte. Diesmal hatte Lennard die Nase vorn, 4,71m zu 4,68m, die Fynn allerdings erst auf Ansprache seines Trainers Otwin Hack auspackte. Nach dem Schrecken einer zweimal gerissenen Einstiegshöhe von 1,31m gelang Lennard dann ein Hochsprung über die neue persönliche Bestleistung von 1,37m. Fynn überquerte dank guter Technik die 1,43m. Im abschließenden 1000m-Lauf, auf den sich beide sehr gefreut hatten, ging Lennard sofort an die Spitze. Von Start weg machte er Tempo und gewann in hervorragenden 3:14,47 Minuten. Auch Fynn zeigte ein gutes Rennen und hatte im Ziel 3:28,86 Minuten stehen. Nach vier Disziplinen kam Lennard in der M15 mit 1834 Punkten auf Rang 13, Fynn mit 1807 Punkten auf Rang 16. >br> Bei ihren guten 1000m-Läufen dürfen wir gespannt auf das LAZ-Trio sein, wenn sie Ende Mai erneut zu den Unterfränkischen Langstaffelmeisterschaften antreten.
(Michael Seibold)
Vollständige Ergebnisliste

Unterfränkische Meisterschaft Crosslauf in Schweinfurt (8.2.2020) BerichtBericht verbergen

Crosslauf Schweinfurt Bei frühlingshaftem Wetter starteten neun LAZ-AthletInnen bei den Unterfränkischen Crosslaufmeisterschaften. Die 900m-Runde am Wildpark an den Eichen in Schweinfurt stellte hohe Anforderungen an Kraft und Koordination der TeilnehmerInnen. Die teils morastigen und gleichzeitig abschüssigen Passagen meisterte Janet Weippert mit am besten. In ihrem dritten Leichtathletikwettkampf überhaupt gewann sie überlegen ihre Altersklasse U20. Auf den vier Runden über insgesamt 3600 Meter zeigte sie im gemeinsamen Lauf der Frauen und Jugendlichen von Beginn an ein überlegtes Rennen und belegte insgesamt einen 7. Platz in 16:15 Minuten.
Bei den 16- und 17-Jährigen (U18) holten sich die Läuferinnen des LAZ den Mannschaftstitel. Celina Krines gelang dabei als Dritter in 16:34 Minuten auch der Sprung aufs Podest. Nelly Oswald, die angeschlagen in den Lauf gegangen war, wurde Neunte in 17:59 Minuten, Stella Kilian nach Sturz noch Zehnte in 18:10 Minuten.
Im Lauf der Männer und Jugendlichen ging Luk Jantschke (U16) verhalten an und arbeitete sich dann kontinuierlich an den Steigungen nach vorne. Als Vierter der M14 in 15:29 Minuten musste er das Podium allerdings den Laufspezialisten überlassen. Erst am Vorabend des Crosslaufs hatte sich Lorenz Stengritt zur Teilnahme entschlossen. Sonst für gute Hochsprung- und Sprintleistungen bekannt, zeigte er beim Cross gute Ausdauerfähigkeiten. In der U18 wurde Lorenz Elfter in 16:32 Minuten. Zusammen mit ihm kam Lennard Schmidt ins Ziel. Er wurde Vierter der M15 in 16:33 Minuten.
(Michael Seibold)
Vollständige Ergebnisliste

Bayerische Meisterschaft (Halle) in München (1./2.2.2020) BerichtBericht verbergen

Lediglich zwei unserer Athleten machten sich auf den Weg nach München, um an den bayerischen Hallenmeisterschaften teilzunehmen. Alberto Lafuente schaffte dabei sogar das Kunststück und brachte nach übersprungenen 4,50 Metern eine Bronzemdaille mit nach Hause.
Nelly Oswald (U18) verbesserte bei ihrem zweiten 400 Meter Lauf ihre Bestzeit auf 62,89s und belegte damit Rang 10.

Nordbayerische Meisterschaft U16/U20 (Halle) in Fürth (19.1.2020) BerichtBericht verbergen

Lennard über 800 Meter Eine Woche nach der U18 waren nun die U16 und die U20 in Fürth zur nordbayerischen Meisterschaft am Start. Luk Jantschke, Fynn Ayad, Lennard Schmidt (U16), Matthias Hofmann und Janet Weippert (U20) testeten ihre Winterform. Zweimal aufs Podest schaffte es Luk im Kugelstoßen als Zweiter (9,77m) und als Dritter über die 60 Meter (8,06s). Lennard holte sich mit zwei guten Leistungen zwei vierte Plätze: In 7,93s über die 60 Meter und in 2:19.40 Min über die 800 Meter.
Vollständige Ergebnisliste








Nordbayerische Meisterschaft U18 (Halle) in Fürth (12.1.2020) BerichtBericht verbergen

U18 Starter Die nordbayerischen Meisterschaften in Fürth bilden alljährlich eine willkommene Abwechslung im Trainingsalltag des Winters. Kaum eine Disziplin wird bis dahin zielgerichtet trainiert. Trotzdem freuen sich alle Wettkämpfer darauf.
Am 12. Januar waren die U18 die ersten des Jahres. Von uns am Start Annika Scheller, Franka Quattländer, Nelly Oswald, Lorenz Stengritt und Jakob Müller, sowie die Stabis Jan Heurich und Alberto Lafuente. Herausragende Ergebnisse waren der dritte Platz von Annika im Dreisprung, die Qualifikationsleistung für die bayerischen Meisterschaften über 400 Meter von Nelly (63.47s) in ihrem ersten 400m-Rennen, sowie die 7.74s von Lorenz über 60 Meter.
Vollständige Ergebnisliste



2019


Sprintcup Fürth (7.12.2019) BerichtBericht verbergen

Nelly Oswald und Janet Weippert waren die einzigen beiden LAZ'lerinnen, die sich auf den Weg zum Sprintcup nach Fürth machten. Nelly startete dabei in der Klasse der Aktiven, um auch tatsächlich den Dreikampf bestreiten zu können. Als U16 war nur ein Zweikampf für sie vorgesehen. Nelly erzielte 3,73s über 30m fliegend, 8,59s über 60m und 20,85s über 150m.
Janet (U20), ein Neuling, die vom Leistungsturnen kommt, probierte sich über die 600m-Strecke aus und erzielte 1:54,66 Min. Ein erfreuliches Ergebnis für ihren ersten Leichtathletikwettkampf!



Erfolgreiche Werfer in Schweinfurt (13.10.2019) BerichtBericht verbergen

WU14 Siegerehrung Der Schweinfurter Werfertag beschloss nun endgültig die Freiluftsaison. Einige persönliche Bestleistungen der sieben Eibeltädter und des Veitshöchheimer Sportlers machten die Veranstaltung aus Sicht des LAZ nochmal zu einem Herbsthighlight!
Herausragende Einzelergebnisse waren die 41,55m des Veitshöchheimer Felix Schmitt (M15) im Speerwerfen, die 39,62m von Jan Luis Hümmert (M13) in derselben Disziplin, sowie auch dessen 11,48m im Kugelstoßen.
Vollständige Ergebnisliste


Langstrecken Aschaffenburg (12.10.2019) BerichtBericht verbergen

In Aschaffenburg wurden spät im Jahr noch die unterfränkischen Meisterschaften über die Strecken 2000/3000 und 5000m (abhängig von der Altersklasse) ausgetragen. Vom LAZ machte sich ein kleines Grüppchen auf die Reise und brachte zwei Vizetitel und einen Sieg in einem Rahmenwettbewerb mit nach Hause.
Stella Kilian (W15) wurde über 2000m in 9:19,29 Min. ebenso Zweite wie Lennard Schmidt (M14) über 3000m in 11:21,03 Min. Luk Jantschke siegte mit 3:16,44 Min. über 1000m. Diese Strecke wurde allerdings nicht als unterfränkische Meisterschaft ausgetragen.

Kreismeister im Drei- und Vierkampf! (3.10.2019) BerichtBericht verbergen

WU14 Siegerehrung Am Tag der deutschen Einheit treffen sich traditionell die Kinder und Jugendlichen der Altersklassen U14 und jünger, um ihre Kreismeister im Drei- und Vierkampf, sowie in den Staffeln zu ermitteln. In der Fülle von sehr guten Erfolgen und Resultaten, benennen wir an dieser Stelle nur diejenigen, die erste Plätze errangen. Bei den Mädchen waren dies Hanna Bever (Dreikampf W8), Emilia Schmidt (Dreikampf W9), Emilia Quattländer (Vierkampf W11), Matilda Hoos (Vierkampf W12), Soana Sieber (Vierkampf W13) und die Staffeln über 4x50m der U10 und 4x75m der U14. Außerdem gingen die Mannschaftswertungen im Dreikampf der W10, Vierkampf der U12 und der U14 ans LAZ.
Bei den Jungs gewannen Liam-Ben Barone (Dreikampf M9), Onyinyechi Weli-Wosu (Vierkampf M10), Eric Perthold (Dreikampf M11), Luk Jantschke (Vierkampf M13), sowie die 4x50m Staffeln der U10 und U12. Die Mannschaftswertungen gewann das LAZ im Dreikampf der U10, im Dreikampf der U12 und auch im Vierkampf der U12.
Vollständige Ergebnisliste

Erfolgreiche Teams bei der DSMM (28.9.2019) BerichtBericht verbergen

DSMM_2019 Vier Teams des LAZ gingen am 28. September in Hösbach an den Start, um um die unterfränkische Meisterschaft der Mannschaften zu kämpfen. Wenn dann drei davon ihren Durchgang gewinnen, und das vierte Team einen zweiten Platz holt, kann man von einem gelungenen Tag sprechen!
Siegreich waren die Teams der WU18 (Gruppe 3, 4323 Punkte; Sophia Schulz, Hannah Baumann, Elena Hümmert, Lena Geißler), der WU16 (Gruppe 3, 4775 Punkte; Franka Quattländer, Nelly Oswald, Annika Scheller, Sara Weidner) und der MU16 (Gruppe 2, 7850 Punkte; Lorenz Stengritt, Jakob Müller, Finn Zieba, Jan Luis Hümmert, Luk Jantschke, Lennard Schmidt).
Das Team der WU12 belegte mit 4031 Punkten den zweiten Platz (Rahel Huth, Marie Gerber, Paula Scheuer, Hanna-Mia Langhirt, Antonia Wolfert, Celine Dresch, Emilia Schmidt, Emilia Quattländer, Marie Schwamm).
Herausragende Einzelleistungen waren Annka Schellers 10,31m im Kugelstoßen, Lennard Schmidts 2:17,94 Min. über 800m, die 48,45s der 4x100m Staffel der MU16 und Emilia Quattländers 1,28m im Hochsprung.
Vollständige Ergebnisliste

Unterfränkische Mehrkampfmeisterschaften in Hammelburg (21./22.9.2019) BerichtBericht verbergen

Hammelburg_2019 Das Wettkampfjahr neigt sich zwar langsam dem Ende zu, ein paar wenige Höhepunkte gibt es im Herbst aber doch noch. So die unterfränkischen Meisterschaften im Mehrkampf in Hammelburg für die Altersklassen U16 und älter.
Mit Franka Quattländer im Vierkampf (1802 Punkte) und Siebenkampf (3181 Punkte) der W15, Lorenz Stengritt im Vierkampf der M15 (2070 Punkte), Lennard Schmidt im Neunkampf der M14 (3542 Punkte) und dem Team der MU16 (Lorenz Stengritt, Lennard Schmidt, Luk Jantschke, Fynn Ayad und Noah Lehner; 8828 Punkte) gingen gleich fünf Siege auf das Konto des LAZ.
Weitere Podestplätze gab es für Nelly Oswald im Vierkampf der W15 (Zweite mit 1731 Punkten), Lennard Schmidt im Vierkampf der M14 (Zweiter mit 1739 Punkten), Luk Jantschke im Vierkampf der M14 (Dritter mit 1731 Punkten), Fynn Ayad im Neunkampf der M14 (Dritter mit 3070 Punkten) sowie Noah Lehner im Vierkampf der M15 (Dritter mit 1754 Punkten).
Vollständige Ergebnisliste

Bezirkevergleich der AK14 (15.9.2019) BerichtBericht verbergen

Team Bezirkevergleich Für den alljährlichen Bezirksvergleichswettkampf der Altersklasse 14, der diesmal in Regensburg stattfand, waren vom LAZ Julie Denkey, Lennard Schmidt, Finn Zieba und Jan Luis Hümmert als Anerkennung für ihre hervorragenden Leistungen der nun fast abgelaufenen Saison nominiert.
Julie wurde für die 4x100m Staffel nominiert, die in 52.20s als Vierte ins Ziel kam. Darüberhinaus wurde sie in 13.14s über 100m Fünfte und mit 5.04m Vierte im Weitsprung. Das Team der Mädels belegte Platz 5. Sieger wurde Oberbayern.
In der 4x100m Staffel der Jungs waren Finn und Lennard eingesetzt. Sie wurde mit 48.40s Dritte. Finn blieb über die 100m in 12.73s und Platz 12 etwas unter seinen Möglichkeiten. Dagegen zündete Lennard über die 800m in 2:17.35 Min den Turbo und wurde mit dieser persönlichen Bestzeit Fünfter. Jan Luis warf sich nach seinem enttäuschenden Diskuswurf (23,58m, Platz 12) im Speerwerfen den Frust aus dem Leib und landete schlussendlich bei sagenhaften 41,63m, was zum dritten Platz reichte. Dies ist umso bemerkenswerter, als Jan Luis erst 13 ist und sonst mit dem 400g Speer wirft. Beim Bezirkevergleich startete er aber in der U16 und musste den 600g Speer benutzen.
Vollständige Ergebnisliste

Julie Denkey überzeugt bei der DM Block! (10.8.2019) BerichtBericht verbergen

Julie Denkey Einen absolut überzeugenden Auftritt lieferte Julie Denkey am zweiten Augustwochenende bei der deutschen Meisterschaft der Blockwettkämpfe in Lage/Westfalen. Angereist als bayerische Vizemeisterin der Altersklasse W14 und als ca. Dreißigste der Meldeliste beendete sie den Wettkampf mit einer persönlicher Bestleistung von 2598 Punkten als Zwölfte.
In den Einzeldisziplinen war sie mit 13,04s über 100m, 12,60s über die 80m Hürden und mit 1,46m im Hochsprung jeweils an ihrer persönlichen Bestleistungsgrenze. Lediglich im Weitsprung wären nach 4,82m vielleicht noch einige Punkte möglich gewesen. Dafür steigerte sie sich aber im Speerwurf auf 27,28m.
Herzlichen Glückwunsch an Julie und ihren Betreuer Frank Zehnter!
Vollständige Ergebnisliste